HOLISHIP – HOLIstic optimisation of SHIP design and operation for life cycle

Gefördert in: Horizon 2020 der Europäischen Union
Zeitraum: 01.09.2016 – 31.08.2020
Budget / Förderung: 11.431.746 € / 11.431.746 €

Link: http://www.holiship.eu/

Schiffe aus europäischen Werften sind heutzutage hochkomplexe Systembauten. Verglichen mit ähnlichen komplexen Bauten an Land steht den Schiffbauern wesentlich weniger Zeit zur Verfügung. So besteht ein Airbus A380 beispielsweise aus rund einer Million Bauteile, während für ein Kreuzfahrtschiff mehr als zehn Millionen Einzelteile und Baugruppen verarbeitet werden. Falsche Kalkulationsgrundlagen können schnell zu Kostenexplosionen führen.

Um dem entgegenzuwirken und ihre Innovationskraft zu stärken, haben sich die Hauptakteure der maritimen Wirtschaft und der Wissenschaft zu dem länderübergreifenden Forschungsprojekt HOLISHIP (HOListic optimisation of SHIP design and operation for life cycle) zusammengeschlossen, welches von der Hamburgischen Schiffbau-Versuchsanstalt (HSVA) koordiniert wird. Die Gruppe besteht aus Werften, Reedereien, Zulieferbetrieben, Universitäten und Fachhochschulen.

Wie lassen sich Anforderungen wie Hydrodynamik, Antriebsanlage, Struktur, Baukosten und Ausrüstung im Design, in der Planung, bei Konstruktion und Fertigung noch besser vernetzen und koordinieren? Wie können Informationen schneller und detaillierter beschafft und verarbeitet werden? Diese Fragestellungen nimmt HOLISHIP seit dem 1. September 2016 mit einem Konzept in Angriff, das integrierte Berechnungswerkzeuge für relevante Bereiche im Entwurf zusammenbringt.

Die Zielsetzung: Das Design soll den gesamten Lebenszyklus eines Schiffes abbilden. Die computergestützte Auswahl ermöglicht es, die Konstruktion von Schiffen zu optimieren und maximale Tragfähigkeit, Sicherheit, Widerstandsfähigkeit sowie eine überzeugende Energiebilanz zu erzielen. In einer virtuellen Probefahrt, im sogenannten „Virtual Vessel Framework“ (VVF) können weitere Optimierungsmöglichkeiten für den Schiffsbetrieb ermittelt werden.

Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie auf der Projekt-Website:

http://www.holiship.eu/

Konsortium

KürzelOrganisationLand
HSVAHamburgische Schiffbau-Versuchsanstalt GmbH (Koordinator)Deutschland
ALSALS Marine Consultants Ltd.Zypern
AVEVAAVEVA GmbHDeutschland
BALBALance Technology Consulting GmbHDeutschland
BVBureau VeritasFrankreich
HYDROHydrOceanFrankreich
CETCETENA S.p.A.Italien
CMTCenter of Maritime Technologies e.V.Deutschland
CNRConsiglio Nazionale delle RichercheItalien
DAMEN

Scheepswerft Damen Gorinchem BVNiederlande
DanaosDanaos Shipping Company Ltd.Griechenland
DCNSDCNS SAFrankreich
DLRDeutsches Zentrum für Luft- und RaumfahrtDeutschland
DNVGLDet Norske Veritas Classification and Certification Services SADeutschland
ELOMATICElomatic OYFinland
EPSILONEPSILON Malta Ltd.Malta
FCFincantieri S.p.A.Italien
FHG-AGPFraunhofer Gesellschaft zur Förderung der Angewandten Forschung e.V.Deutschland
FSSFriendship Systems AGDeutschland
HSBHochschule BremenDeutschland
ISLInstitut für Seeverkehrswirtschaft und LogistikDeutschland
IRTSInstitut de Recherche Technologique SystemxFrankreich
LRLloyd's Register EMEA IPSVereinigtes Königreich
MARINStichting Maritiem Research Instituut NederlandNiederlande
MarintekNorsk Marinteknisk Forskningsinstitutt ASNorwegen
MWMeyer Werft Papenburg GmbH & Co. KGDeutschland
NavantiaNavantia S.A.Spanien
NTUANational Technical University of AthensGriechenland
RR-ASRolls-Royce Marine ASNorway
RR-PERolls-Royce Power Engineering PLCVereinigtes Königreich
SIREHNASociete d'Ingenierie de Recherche et d'Etudes en Hydrodynamique Navale SAFrankreich
SMILES.M.I.L.E.-FEM GmbHDeutschland
StarbulkStarbulk SALiberia
TNONederlandse Organisatie Voor Toegepast Natuurwetenschappelijk OnderzoekNiederlande
TRITECTritec Marine Ltd.Vereinigtes Königreich
ULJUljanik DDKroatien
UNIGEUniversita degli Studi di GenovaItalien
ULGUniversité de LiègeBelgien
USTRATHUniversity of StrathclydeVereinigtes Königreich
VdVMSVan der Velden Marine Systems BVNiederlande